actually feeling like
beobachtet
big brother verkehrt
conversations haeppchen
das absolute tief
der grinch
diary
die fasten diaries
dislikes
foolish
freundeskreis
gelogenes
glueckskeks
i wanna know...
in the process
just
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren


 
die wohl am häufigsten gestellten frage der letzten zeit war: "miss, warum schreibst du so wenig ?"

es hat sich einiges getan und verändert. ich habe viel zu tun, es passiert eine ganze menge rund um mich herum. meine standard antwortet lautet also: " ich hab jetzt einfach weniger zeit".

aber das ist nur die halbe wahrheit. natürlich habe ich weniger zeit, aber dafür verhalten sich die blogbaren erlebnisse indirekt proportional zur verfügubaren zeit. der grund, warum sie im endeffekt doch nicht gebloggt werden, mag hart klingen, ist aber so: mir gefällt die gesellschaft hier nicht mehr.

bei twoday geht es schon lange nicht mehr um schreibstil, inhalt oder spassfaktor. eine welle von billig-sexblogs hat twoday überrollt und jede sexhotline werbung auf rtl2 hätte sich im vergleich dazu mindestens eine oscarnominierung verdient. fötzchen hier, schwänzchen da, wir sind hier niemals feuch. nein, wir sind immer nass. ich mag sex und man kann auch über sex reden. aber noch lieber hab ich sex und rede auch mal über etwas anderes.

"can't take the heat, get out the kitchen" könnte man an der stelle einwerfen. und natürlich auch "dann lies es nicht, wenn es dir nicht gefällt." ich lese es ja auch nicht. aber ich vermisse all die netten leute, die früher gerne regelmässig von ihren erlebnissen, erkenntnissen und abenteuern erzählt haben. ich vermisse die nette und freundliche umgebung und ich vermisse am allermeisten den spass am schreiben. und wenn ich mir die blogs der twoday-betreiber so ansehe, dann kommt der verdacht auf, dass ich damit nicht alleine bin. wenn noch nicht einmal die macher selbst spass am bloggen auf ihrer plattform haben, woher sollen ihn denn dann die üblichen verdächtigen nehmen ?

in der letzten zeit haben hin und wieder mal medien angefragt und um ein paar antworten gebeten, weil sie etwas zum thema bloggen bringen wollten. ich habe fast allen abgesagt, denn die wahrheit wäre gewesen: "sagen sie ihren hörern/lesern, sie sollen besser nicht bei twoday reinschauen. es gibt massenhaft blogs die witzig sind und interessant, die spass machen und gut geschrieben sind. bis sie bei twoday auf diese stossen, müssen sie sich durch eine menge schmuddelcontent wühlen. die menschen sollten mit ihrer zeit einfach besssres anfangen. in die luft schauen, zum beispiel oder ein paar zuckerln lutschen."

ich will hier niemanden direkt ans bein pinkeln, nicht wirklich. ich will einfach nur sagen, dass es schade ist. eine traurige angelegenheit, was hier passiert. und diejenigen die gemeint sind, werden wissen, dass sie es sind, wenn ich sage: herrschaften, ich vermisse euch.
schnatterliese meinte am 28. Mrz, 22:32:
schau mal einer an. kein *miss, ich kann dich so gut verstehen* erst-kommentar nach bereits 30 minuten?

bitteschön, ich finde du hast scheisse noch mal recht. ich hatte hier auf twoday früher mehr zu lesen, mehr spass und mehr zu schreiben. und ich bedauere die entwicklung ebenso wie du! vielleicht sollte man einigen doch direkt ans bein pinkeln... 
schnatterliese antwortete am 28. Mrz, 22:57:
übrigens. weisst du was mich so abtörnt bei der sache? also nehmen wir mal an, ich hätte da diese unglaublich nacht, mit diesem unglaublichen kerl mit dem ich diesen unglaublichen sex hatte, gehabt (und das hatte ich mal, glaub ich mich zu erinnern). was tue ich am folgemorgen, nachdem das lustobjekt mein heim verlassen hat???? rate mal. im ernstfall kippe ich rückwärts, weil vollkommen geschafft, in die kissen und schlafe. oder ich muss - vollkommen übernächtigt - arbeiten. oder meinen astralen kater auskurieren. oder nase bohren und dumm vor mich hin grinsen. aber nie, ich betone NIE, musste ich einen text darüber verfassen, nicht für mich, nicht für die nachwelt (oder eine indifferente leserschaft). warum? weil es keinen grund gab. für mich. zur unmittelbaren veröffentlichung. und all diese *juchuichbinimmernochganzermattetallestutmirweh-scheisse* lese ich vor 10 uhr. nicht um 3 nachts, noch restgehypt vom erlebten, nicht tags drauf, immer noch vollkommen weggetreten, nein, früh morgens, erste amtshandlung quasi. das ist doch einfach nur mist. mieser mist. 
tom meinte am 28. Mrz, 22:42:
schade eigentlich
aber du hast recht.
da ich meistens die gleichen blogs lese ist mir die Sex-problematik noch nicht so aufgefallen...
Stimmt schon, der meistgelesene Beitrag auf meinem blog hat auch mit Sex zu tun, aber erstens war das zu einer Zeit wos noch spaß machte über Sex zu schreiben und zweitens steht in dem besagten Beitrag der Humor im Vordergrund...
Ich vermisse auch einige blogs, in die ich mich früher eingraben konnte, so spannend waren die regelmäßigen Erzählungen...

schade eigentlich... 
jupe meinte am 28. Mrz, 22:50:
Ich fühl mich noch nicht so lange dabei, so dass ich diese Entwicklung voll mitbekommen hätte... Vielleicht wollte ich sie nicht sehen und hab mich auf meine paar Abo-Blog zurückgezogen? Vielleicht war das ein "wird schon nicht so schlimm sein"-Verhalten meinerseits? Jetzt, wo du so deutlich diese Twoday-Wandlung ansprichst, kann ich dein Gefühl nachvollziehen und finde es auch schade. Schade, dass es so ist. Schade, dass dich das nicht (mehr) motiviert. 
jupe antwortete am 30. Mrz, 10:51:
nochmal nachgedacht
mittlerweile gibt es überall hier (bei twoday) die gleiche diskussion, und noch viel mehr metadiskussionen drumherum... und nach viel kommentar-lesen hat sich meine meinung eigentlich ziemlich klar herauskristallisiert: ich kümmere mich einfach nicht um die blogs, die mich nicht interessieren - wieviele es auch sein mögen. ich bin noch nicht so lange da und meine motivation ist noch groß genug, sodaß mich die uninteressanten blogs wirklich nicht stören. ganz im gegenteil: ich finde es gut, wenn die community wächst (und das beinhaltet: es kommen schrott-blogs und auch sehr gute dazu, und auch wieder weg. aber so isses eben) - es bilden sich ohnehin wieder grüppchen, die sowas wie spiegelbilder der kleinen communities sein werden.
Es ist schade, liebe miss, wenn deine Motivation nahe der Kellerebene ist. Schade für dich - und egoistischer Weise natürlich auch schade für mich. 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 12:04:
jupe,
ich bin halt einfach eine arrogante zicke. aber dazu stehe ich auch.

mir ist schon klar, was ich in dem beitrag oben geschrieben habe. mir ist klar, dass es darin um leute geht, die halt einfach das pech hatten, nicht von anfang an dabei zu sein.

wie erklär ich es am besten? es ist kein sachlicher gedanke. es ist auch kein gültiges argument. es ist bloss ein gefühl. die twoday-bande hat sich aufgelöst. das mag vielerlei gründe haben. 
neuro antwortete am 30. Mrz, 12:53:
vielleicht
sollte man die bande wieder auferstehen lassen
band aid 2 oder so. 
jupe antwortete am 30. Mrz, 14:10:
okok
liebe miss, vielleicht hab ich dann die ganze diskussion einfach komplett missverstanden. nämlich als "sachlich" - und hab die emotionale komponente überlesen, die aber der kern deines eintrags war. sorry. also falsch darauf kommentiert.
dann lautet mein "richtges" kommentar einfach nur "schade wegen deines motivations-dämpfers. ich kanns nicht nachvollziehen, weil ich in DER twoday-bande nicht dabei war. also kann ich nicht mitreden. ich gehe anders - als neue - mit twoday um. es ist immer unangenehm, wenn sich was auflöst, was man gern gehabt hat."
als arrogante zicke wollte ich dich nicht hinstellen. ich weiß nicht, ob es ein pech ist, nicht von anfang an dabei gewesen zu sein.
viele grüße,
jupe 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 14:30:
jupe,
ich hab mich selbst als arrogante zicke hingestellt, weil mein beitrag zwar aus dem bauch kam, aber halt dennoch arrogant ist. das weiss ich schon.

und ja, sachlich war mein beitrag von anfang an nicht. er war sogar sehr emotional. und ich finde tatsächlich, dass ich das darf. weils nämlich genau um die emotion beim schreiben auf twoday geht, dabei.

ich weiss auch, dass viele nicht verstehen können, worum es eigentlich geht. weil sie einfach nicht dabei waren. das ist jetzt nichts schlechtes, sondern einfach eine tatsache.

und pech ist es insofern, weil ich denke, dass es zb dir auch ganz gut gefallen hätte. 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 14:31:
@neuro
liebe neuro,

magst du in meiner bande mitmachen ? dann musst du aber die aufnahme prüfung bestehen... 
jupe antwortete am 30. Mrz, 15:56:
pech gehabt?
ich wehre mich (aus selbstschutz?) einfach dagegen, meine späte ankunft bei twoday als "pech" anzusehen - will grad nicht sentimental werden.

und band aid 2 bestand ja auch nur teilweise aus den alten ;-) 
neuro antwortete am 30. Mrz, 16:21:
miss
na alles ausser rechtschreibprüfung okeh?

LG 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 16:24:
jupe
um gottes willen !! in der neuen bande dürfen natürlich auch "neue" mitmachen. und vielleicht wars ja auch unser pech viel mehr als deines ; ) 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 16:25:
neuro.
ich dachte, wir passen das schon an unsere gepflogenheiten an. die leute müssen eine rechtschreibschwäche haben und mindestens einmal pro beitrag grammatikalisch voll im eck stehen. dann dürfen sie mitmachen. 
neuro antwortete am 30. Mrz, 16:33:
auch nich schlecht
wären auch mal sinnvoll- mal sinnlos ( je nach laune) gepostete kurzmitteilungen wie zB

16.32.
mir ist langweilig 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 17:57:
17.59
regen macht nass 
neuro antwortete am 30. Mrz, 18:00:
eddi sagt
platschnass!

oder
pitschnass. 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 09:20:
der
wettermann sagte heute wirds schöner tz ah hab vergessen guten morgen frau missis übrigens ist mein kaminholz alle es soll jetzt sommer werden 
miss.understood antwortete am 31. Mrz, 10:50:
und ich hab neue sommerschuhe. schon allein deshalb muss es jetzt sommer werden. 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 11:25:
das
sind bestimmt so komische sandalen ich hasse komische sandalen nächstes we bin ich im burgenland da werde ich sehr viel wein mit dem walter trinken und immer doppler wenn ich die augen zumache kann ich schmecken wie es in seinem keller riecht 11.27 muss auf klo 
wvs_at_re-actio.com meinte am 28. Mrz, 23:22:
Vielleicht ist ....
es mit den Weblogs hier so, wie man es im Internet im Allgemeinen beobachtet:
Weg von anspruchsvollen Themen, hin zu blah-blah und dem, worüber jeder auch noch so einfach strukturierte Mensch etwa sagen kann, nämlich Sex. Das ist unmittelbar, das kann man mit einfachen Begriffen - wenn man überhaupt in diesem Zusammenhang von "begreifen" reden sollte - ausdrücken.

Ich weiß, daß ich an verschiedenen Stellen, zu unterschiedlichen Gelegenheiten - möglicherweise mit den falschen Mitteln und auch zu aggressiv - versucht habe auf die Notwendigkeit von Qualität vor Quantität hinzuweisen.

Es war selten, daß in solchen Fällen die "Alt-Blogger" [worunter ich in diesem Falle "Blogger der Ersten Stunde" meine] für die - aus meiner Sicht - "richtige" Seite Partei ergriffen haben. Vom - zu Unrecht, wie ich meine - vielgeschmähten Herrn Sehpferd einmal abgesehen.

Mir scheint, Resignation ist keine Lösung. Das schafft nur jenen Blogs mehr Aufmerksamkeit, die sich am angesprochenen Thema entlanghangeln. Man hat doch schon einige von ihnen wieder gehen sehen ....

Weder elitäre Abgehobenheit, noch tiefster Unfug werden sich auf Dauer halten. Solche Menschen brauchen Aufmerksamkeit. Wenn sie sie nicht bekommen verschwinden sie so unspektakulär wie sie einst gekommen sind ....

Ich plädiere dafür mit Anspruch weiter zu schreiben. Ich wäre auch dafür, twoday von den "Altlasten" - sprich: nicht mehr gepflegte Blogs nach sechs bis acht Wochen zu befreien. Ich bin sogar dafür, nur noch gegen Bezahlung Weblogs einzurichten.

Denn wenn ich eines aus meinem Berufsleben übertragen kann:
Etwas, das nichts kostet, wird genau das Klientel anziehen, das man nicht haben will.
Billigheimer - mit "billigen" Themen, "billiger" Ausdrucksweise und "billiger" Gesinnung ....

* edit *
Nur zur Klarstellung:
Bitte hier die "Ergänzung" lesen! 
kyra antwortete am 29. Mrz, 11:01:
ich verstehe...
die aufregung hier nur bedingt. die idee des bloggens ist, so weit ich das mitbekommen habe, von freiheit getragen. wenn jemand seinen schmuddel hier abladen will, soll er doch. sex is part of the deal, den wir mit unserem ersten nachgeburtlichen schrei unterschrieben haben. und nur weil manche diesen "part of the deal" nicht goutieren können, erheben sie sich und ihren moral-finger. das leben hat verdammt viele facetten, die blogs hier auch. ich habe die wahl. ihr auch. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:20:
kyra,
es hat keiner gesagt, dass irgendjemand gehen soll. die idee wegen freiheit und so, die gilt hier auch. ich habe also auch das recht, meine meinung laut und klar zum ausdruck zu bringen. und das tue ich somit.

ich sage nicht "geht weg". ich sage einfach nur "die gesellschaft hier wird immer widerlicher". das muss jetzt keinen stören. gesagt habe ich es trotzdem und werde es auch jederzeit gerne wiederholen.

ich nehme man an, du bist noch nicht so super lange hier. du kennst es also, wenn überhaupt, dann nur von hörensagen. aber hier war mal gute stimmung. die leute konnten sich gegenseitig gut leiden, hat was zu erzählen und zu sagen. haben über themen gesprochen, an denen die anderen anteil nahmen. hier wars mal nett. richtig nett. und das ist heute nicht mehr so.

und den moral-finger kannst du wieder wegpacken. das hat mit moral nichts zu tun. hier geht es um feelgood. 
kyra antwortete am 29. Mrz, 11:36:
stimmt,
ich bin aktiv noch nicht lange da, aber seit langem beobachterin. ich für mich kann nur sagen, dass ich mich in relativ kurzer zeit recht wohl gefühlt habe, so weit man in einer virtuellen welt überhaupt richtig warm werden kann. im grunde ist hier ja wirklich alles nur schein. ein stück raum, um alles mögliche zu leben. sich selbst und vielleicht noch ein stück mehr davon. es ist gut, da zu sein und wie auf einer parkbank, das leben vorbeiziehen zu sehen. mit *allen* facetten. da ist die schöne frau mit kind, da ist der penner. da ist blüte, dort verfall. da ist lachen. dort weinen. da ist unschuld, dort die hölle. genau das macht den reiz aus, finde ich. und je nach lust und laune, kann ich mir das aussuchen, was mich gerade am besten spiegelt, zu mir passt, mir entspricht.

aber natürlich kann ich verstehen, dass dir das, weshalb du hierher gekommen, abgeht. nur - ich kenne es eben aus dem status quo heraus. und finde es gar nicht einmal so schlecht. 
pennywein antwortete am 31. Mrz, 09:23:
wvs dingsbums
wer soll diesen kwatsch alles lesen mein lieber scholli sie/er/es müssen ja tippen wie bekloppt 
gluecklich meinte am 29. Mrz, 08:31:
was
soll ich sagen liebe miss: mir gehts genauso. ich denke was dieses thema betrifft wie du.

und von meinen abos die ich beziehe schreibt kaum noch jemand regelmässig beiträge. oder aber: er ist sowieso ausgezogen. schade eigentlich :o( 
chaetzle meinte am 29. Mrz, 09:32:
nicht doch...
liebe leute,
ich lese schon seit einiger zeit blogs, habe allerdings im(frühlingsbedingten?) tatendrang erst die tage einen eigenen eingerichtet. eine blutige anfängerin also. ich fände es sehr schade, wenn "alt-blogger" die bühne verlassen würden. ihr seid die aushängeschilder, vorbilder. was die schmuddelseiten angeht- es ist doch in allem so. yin & yang. ob das zu ändern ist? ich glaube kaum. vielleicht mit dem Kostenfaktor, wie in dem kommentar oben vorgeschlagen. aber die, die sich zum thema sex öffentlich zur schau stellen wollen, würden wohl auch das nicht als hindernis sehen.
deshalb: resignieren bringt nichts. weiter machen. vorbild sein. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:13:
chaetzle,
ich hab da mal eine frage. hast du dein blog hier bei twoday bezogen ? und wenn ja: warum gerade hier ?

das war hier mal ein richtig schickes hotel. mit grossem pool mit outdoor bar und blick aufs meer. inzwischen hat jemand ein grosses bordell vor die tür gebaut. man sieht jetzt also nicht mehr das mehr, sondern bloss die nutten und freier. an der bar hängen auch die nutten rum und um den pool kümmert sich schon lange keiner mehr. that's how twoday is today. jeder tag hat zwei seiten. aber irgendwie ist inzwischen hier nur noch nacht. 
chaetzle antwortete am 29. Mrz, 14:14:
zu deiner frage:
ich habe mir verschiedene Blogganbieter angeschaut, die layouts, der aufbau, die handhabung. habe bloggs, die schon da waren angesehen, darunter auch deinen. (ich habe ihn schon länger unter meinen favoriten abgespeichert :-) ). eigentlich bin ich über deinen blog zu twodays gekommen. die startseite hatte ich mir bis zur registrierung nie angeschaut. 
neuro meinte am 29. Mrz, 09:37:
...
stimm ich 100%ntig zu. das war auch der grund bei wieso ich nich mehr auf den startseiten erscheinen wollte. 
Zorra meinte am 29. Mrz, 09:48:
Du sprichst mir
aus der Seele. Diese Pseudo-Sex-Blogs gehen mir unheimlich auf den Sack. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:10:
zorra,
auf den sack ? du hast recht. schreiben hier ist mir inzwischen egal. it's titts to me. titts and nipples.

; ) 
Bernhard_H meinte am 29. Mrz, 09:54:
ja, schade
wirklich lustige blogs muss man echt suchen. meine ex-lieblingsbloggerin schreibt auch nur mehr sporadisch, und dann nicht mehr wirklich lustig. naja. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:16:
ich kenne jetzt zwar deine ex-lieblingsbloggerin nicht. aber ich kann dir gerne sagen, wie es sich für mich anfühlt. vielleicht geht es hier ja ähnlich. kennst du das: du gehst aus und bist in partylaune. ein freund ruft dich an und meint, er mit freunden unterwegs, die du nicht kennst. du schliesst dich der gruppe an, aber mit der zeit stellst du fest, dass dir die gesellschaft dieser leute nicht gefällt. die reden nur müll, sind fixiert auf ein thema und alles poser. und auch wenn du sonst ein charmanter und witziger kerl bist ... bei denen geht dir einfach der schmäh aus. 
Bernhard_H antwortete am 29. Mrz, 11:23:
ja, wird wohl
so sein. times are a-changing...ich hab nochmal nachgeschaut, und als spätblogger hat man da vielleicht andere erwartungen. bei der durchsicht alter einträge fällt einem der zeitliche abstand zwischen den einzelnen einträgen ja nicht so auf, sondern nur beim "live" mitlesen, dann. die qualität und der unterhaltungswert der blogs gehen aber konstant den bach runter. 
arctica meinte am 29. Mrz, 10:43:
geb dir auch recht
ich muss schon suchen gehen nach den Bloggs die man noch lesen kann.

Leider ist es fast unmöglich gegeb diese Entwicklung anzugehen. Ich denke solang es noch nicht so weit ist, dass man nur noch für sich selber schreibt, weil alle sich nur noch für die schmuddeligen Dinge interessieren sollte man nicht aufhören zu schreiben.
Ich persönlich nehme mir gerne die zeit die guten Bloggs zu suchen, einfach weil ich gerne hier bin.

Es ist aber echt traurig, dass die Bloggs die ich gerne lese immer seltener lust haben zu schreiben. 
schaumi antwortete am 29. Mrz, 10:52:
Langweilig
Es langweilt mich inzwischen einfach immer nur diese protzenden Sex-Geschichten aufgetischt zu bekommen.
Ich vermute übersteigertes Geltungsbedürfnis und die Hoffnung der Schreiber durch Nennung der keywords gut in den Suchmaschinen gefunden zu werden. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:08:
zweiter wiener gemeindebezirk, halb ein uhr nachts. die nutten stehen auf der strasse, tragen billige schuhe die ja noch ertragbar wären, wenn sie nicht auch noch geschmacklos und hässlich wären. die zu fetten beine stecken in zu kurzen röcken, ein schlabberoberteil zeigt zu viel von dem, was keiner sehen will. kiloweise grelle schminke im gesicht, die haare auftoupiert zu einem turm, einer achterbahn oder wer weiss, was es darstellen soll. ganz egal ob nun ein mann, eine frau oder auch eine streunende katze vorbeikommt ... allem wird sich an den hals geworfen, ungefragt der preis genannt und ein paar schmutzige worte fallen ihr aus dem mund. und du siehst sie an und denkst: "mädel, sieh doch doch mal an. du kommst daher wie eines des sex-blogs auf twoday." 
kyra antwortete am 29. Mrz, 11:22:
ups, das kommt jetzt aber ganz schön aggressiv daher. empfinde ich so. sex-blogger (und da meine ich jetzt auch die qualitätsvollen) mit prater-huren zu vergleichen ist nicht nur für die blogger eine zumutung, sondern für die damen des horizontalen gewerbes auch. denn die haben - so wie die blogs nämlich - eine sehr wichtige funktion in unserer gesellschaft. schon mal *darüber* nachgedacht? triebabfuhr heißt das zauberwort. wohin mit all der wut im genital, mit all den unrealisierbaren fantasien und träumen, mit all der kraft hormoneller verwirrung. wohin damit? lieber ein blog anschaffen und von dingen träumen, die die realität vermutlich gar nicht wert wären. 
tom antwortete am 29. Mrz, 11:26:
von der
schwarzweißmalerei, die hier gerade betreiben wird halte ich sowiso nicht viel.
Ich bin der meinung, daß diese vielen Sexblogs eine phase haben, und sich von ganz alleine verziehen werden, weils einfach langweilig wird mit der zeit...

Statt sich hier über das niveau von anderen aufzuregen sollte man doch lieber selber sinnvollen kontent abliefern... 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:33:
tom,
gute idee. fang doch einfach mal damit an. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:37:
kyra,
im prater gibt es keine huren. nur drum herum. und ich habe nichts gegen die damen. das sind nette ladys in schlechten outfits. ich hab auch nichts gegen deren job. es ist bloss die art und weise, wie sie versuchen kunden zu keilen kann nicht anders beschrieben, als mit dem wort: billig. und so manches blog hier erinnert nun mal stark daran.

sex hat ja auch seine berechtigung und nicht jedes sex-blogs ist langweilig, billig und schlecht. 
kyra antwortete am 29. Mrz, 11:49:
im wurschtelprater
gibt es keine huren. im prater schon. prater ist nämlich auch das, wo die vielen bäume wachsen, an die sich dann die nutten lehnen, wenn's so weit ist. sage nur: ausstellungsstraße. ;-) 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 17:25:
kyra,
der punkt geht an dich. du hast recht. was den prater betrifft. 
smi meinte am 29. Mrz, 11:11:
I don't know how to fix it
mhm. somethings missing. ich persönlich (das ist jetzt die smi und nicht die knallgrau meinung) hab mich ja nicht renoviert wegen der sexblogs. da ging es mehr um den persönlichen spass daran. den konnten mir schmuddelblogs nicht verdriessen, schon eher jene masse an blogs ohne inhalt und meinung, die nicht einmal angreifbar wären, weil es keine diskussionsfähigen (nichtmal -würdigen) inhalte gibt. es geht hier auch nicht einmal um qualität, sondern darum ob man wirklich bereit ist, ein stück von sich herzugeben.

das die damen und herren sexblogger wohl eher ein theaterstück von sich hergeben ist in manchen fällen offensichtlich, in anderen fällen sind es wohl seltsame hilferufe nach (zumindest) 15 sekunden "fame".

also der spass ist mir also tatsächlich nicht wegen oben erwähnter blogs vergangen. manchmal ist es einfach zeit abstand von etwas zu nehmen, auch wenn man es noch so gerne hat. man kann seinen job lieben und dennoch ist urlaub selten eine schlechte idee. auch menschen kann man unendlich lieben, manchmal braucht man einen tag alleine, für sich, um abstand zu gewinnen.

was die lösung zu obigem problem ist, kann wohl keiner so genau sagen. vielleicht ist es etwas abstand (ich spüre die lust schon wieder), vielleicht aber auch veränderung (stichwort: was nichts kostet ist nichts wert). I don't know.

twoday wächst und gedeiht und das ist schön anzusehen. das nicht alle pflanzen die da wachsen immer den geschmack der "alten eichen" treffen ist klar. aber ganz offen: ich bin ratlos.

und dass sich so viele jener finden die schon seit den ersten stunden am herzschlag teilhaben die hier kollektiv "schade" sagen, finde ich wiederum schade. oder traurig.

ganz off topic: ver-miss-en ist doch eine schöne sache, oder? 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 11:28:
twoday wächst und gedeiht. das war hier mal ein zartes pflänzchen und es sah so aus, als würde da ganz fabelhafte blumen und pfanzen wachsen. jetzt wächst und gedeiht es zwar, sieht aber aus wie eine dornige staude und gerade die macher sollte das doch schmerzen.

aber wir können es auch aussprechen: irgendwie hat man sich früher mal drauf verlassen, dass da leute im hintergrund stehen, die sich um den laden kümmern. und ich persönlich fühle mich da gerade ein wenig im stich gelassen. es geht hier nur noch um sex und andernorts um geld. "reich werden wir damit nicht" - mag sein. aber bei der momentanen lage werde ihr damit auch nicht berühmt. geht ein oder zwei schritte zurück, kommt bei twoday rein und versucht es mit den augen eines menschen zu sehen, der von blogs keine ahnung hat und in der zeitung erzählt bekommen hat, blogs sind die zukunft: dort gehts um meinungen und dort brodelt das leben.

statt dessen rennt man hier an jeder ecke in ein fötzchen oder stolpert über einen hammerharten schwanz. noch nie zuvor war sex so langweilig wie hier. 
smi antwortete am 29. Mrz, 12:22:
mit verlaub, jetzt fühlt sich mein bein nass an. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 17:25:
smi,
das war nicht meine absicht. 
phantast meinte am 29. Mrz, 11:23:
Groteske Raunzerei
Das große Weinen.
Die berührende Melancholie.
Früher, ja früher, da war alles so schön. Tiefgang. Gefühl. Witz.
Aber jetzt? Nur mehr eine jämmerliche Gesellschaft, von der sich die glorreichen "Altblogger" mit Grausen abwenden. Und nur mehr der Selbstgerechtigkeit wegen in die Tasten greifen. Und diese erzielt dank koketter Hinweis-Taktik auf den verlorenen Sohn namens Intellekt den gewünschten Effekt: Wer sich traurige Gedanken über Verwahrlosung macht, ist in der Familie geliebt.
Ein Hoch dem Stereotyp: Ich lese "Die Gesellschaft gefällt mir nicht mehr", ich lese "Mieser Mist", ich lese "Sex-Problematik", ich lese "Billige Themen. Billige Ausdrucksweise. Billige Gesinnung", ich lese "Schmuddelseiten". Klare Fronten, ohne Wenn, und ohne (das schon gar nicht) Aber.
Nur Pfui. Diskussionslos. Lediglich sich erhebend. Und erhöhend. "Ans Bein pinkeln", das wär doch was, ein großer Dienst an der sauberen Sache.
Wer eine grandiose Nacht, mit phänomenalem Sex, hatte, der hat - wie ich hier erfahre - zweifelsohne Besseres zu tun, als darüber in einem Weblog zu berichten. Natürlich, ganz klar, eh logisch. Wer aber einen grandiosen Schnupfen, mit phänomenalen Symptomen, hatte (um nur ein Beispiel anzuführen), der ist als Autor und Bote seiner Qualen dem geneigten Konsumenten nur recht und keinesfalls billig.
Mit Verlaub, die Raunzerei nimmt mitunter groteske Züge an.
Ich habe mein Weblog eröffnet, weil ich gerne über Sex schreibe und diskutiere. Wohl wissend, dass Sex immer ein Thema ist. Weil's uns alle betrifft (wie im übrigen auch der Schnupfen).
Und ich bemitleide mich auch nicht im geringsten, dass ich einem natürlichen Automatismus folgend in die Schublade (allfälliges Schmuddeliges) gesteckt werde.
Es ist gottlob jedem überlassen, meine "billige Ausdruckweise und Gesinnung" zu betrachten oder auch nicht. Und es ist erst recht jedem überlassen, die übliche Assoziation "Sex sells" reflexartig in den Raum zu stellen. Es ist für die Hüter von Moral und Niveau nicht einmal erforderlich, sonderlich lange darüber nachzudenken - wer Schwanz und Ficken schreibt, ist meistens primitiv (zumindest, wenn er derlei nicht mit Liebesgedichten von Fried und Rilke auflockert).
So sei es.
Ich wiederum habe bei twoday zahlreiche tolle Weblogs entdeckt, die rein gar nichts mit Sex zu tun haben und - man mag es kaum glauben - dennoch zu meiner größten Lesefreude beitragen. Auch missunderstood vermag, mich bestens zu unterhalten. Andere indes sind einfach nur öde, aber ich habe ja die Wahl.
Wenn ich der Zugriffsstatistik Glauben schenken darf, dann grüße ich an dieser Stelle die vielen, vielen schlichten Opfer, die sich "der Sexproblematik" zum Trotz mit meinem "miesen Mist" konfrontieren. Und die, die es nicht tun (einschließlich die Altblogger-Legenden), grüße ich erst recht. Ohne Polemik. Einfach aufrichtig.
Viel Spaß beim Schreiben und Lesen. 
smi antwortete am 29. Mrz, 12:23:
sehr geehrter herr phantast, solche texte wie diesen könnten sie aus meiner sicht ruhig öfter schreiben. lesenswert. 
harvey antwortete am 29. Mrz, 12:30:
einiges in ihrem text ist gekonnt auf den punkt gebracht, nämlich wertfrei und so wie es nunmal ist. 
smi antwortete am 29. Mrz, 12:44:
wertfrei finde ich nicht, aber das macht hier durchaus sinn. ausserdem bringt es eine seite in die diskussion, die durchaus wert ist gesehen und gehört zu werden. 
phantast antwortete am 29. Mrz, 13:03:
"Durchaus wert, gesehen und gehört zu werden"? Willkommen in der Schweindi-Welt. Der Eintrag freut mich. Wenngleich ich ehrlich sagen muss, dass mein Kommentar kein Schielen nach Aufmerksamkeit sein sollte, also ohne jegliche Klick-mich-Motivation entstanden ist. Das entspricht zwar nicht dem Image des Sex-Bloggers, aber das Leben ist eben manchmal voller Vorurteils-Tücken. 
smi antwortete am 29. Mrz, 14:01:
die schweindi welt hätte ich in obigem kommentar jetzt nicht auf anhieb entdeckt. 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 08:01:
phantast,
wenn ich diesen "früher war alles so viel schöner" dreck jetzt nochmal irgendwo unter die nase gerieben bekomme, kriege ich akut ausschlag in den kniekehlen. es geht nicht um die "gute alte zeit", sondern um all die feinen blogs von fabelhaften leuten, die einfach keine böcke mehr haben, hier was mit hirn und herz zu verbreiten zwischen all diesem oberflächlichen geblubber. und das betrifft ja nicht nur die sex-blogs.

eines noch: was ich so richtig gar nicht leiden kann, weder im wahren leben noch hier, ist rückgratloses verhalten. keine meinung haben und dennoch überall mitreden. den ansatz einer meinung zugeben und beim ersten gegenwind gleich wieder kehrt machen.

ich sag das an der stelle, du bist damit aber natürlich nicht gemeint. du vertrittst deine meinung hier ja sehr eindeutig. das ist gut. das wollte ich bloss noch dazusagen. 
phantast antwortete am 30. Mrz, 11:32:
Ausschlag in den Kniekehlen ist eine böse Sache. Noch dazu, wenn er akut ist. Daran will ich nicht schuld sein. Daher eine kleine Rückgratlosigkeit: Früher, ja früher, da war nicht alles, aber vieles, genauso beschissen wie heute. 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 12:01:
ich will eines hier nochmal ganz deutlich sagen: ich habe niemals gesagt, dass hier irgendjemand leine ziehen soll. ich habe niemals gesagt, dass jemand mit bloggen aufhören oder sein stil ändern soll. ich habe lediglich gesagt, dass ich gewisse herrschaften vermisse. und so ein ganz bestimmtes gefühl, dass früher auftrat. ja, so ist das nun mal, wenn eine community wächst. schon klar. ich kann ja auch damit leben. aber deshalb kann ich doch aber trotzdem sagen, was mich nervt und mich so manches traurig macht. das heisst nicht, dass sich irgendjemand rechtfertigen muss. das ist einfach nur eine feststellung meinerseits.

so läufts halt immer und ich finde es immer schade. 2 old 2 die young oder so ähnlich. 
harvey meinte am 29. Mrz, 12:29:
ich zerbreche mir erstmal gar nicht meinen kopf über blogs, die mir nicht gefallen. ich lese nur die, die mir gefallen.
oft ist es so wie im echten leben. extrovertierte menschen finden deren umgebung nur solange gut, wenn sie auch im mittelpunkt stehen. sollte sich das einmal auch nur ansatzweise ändern, werden sie unzufrieden, stellen einiges in frage, stellen andere vor entscheidungen, drohen, kündigen an um zwischenzeitig wieder aufmerksamkeit zu erregen und im mittelpunkt stehen. dann gibts noch die mitläufer, die dann plötzlich auch laut werden und sich im zuge dessen auch mal in den vordergrund schieben können. andere ziehen sich wiederum zurück, um wieder interessant zu wirken( 'wo bist du?')
ach, neues kommt und geht. altes auch. nichts bleibt für immer so wie es ist.

twoday kann man doch auch als dass WWW in klein ansehen. 80% sex, 17% schwachsinn, 3% qualität . auch altblogger heischen mit 2deutigen überschriften um hitquote.
ich klick weiterhin täglich auf meine 6 stammblogs (auch dieses hier) und verschwinde wieder. einfach so. wenn nicht dauernd die rede von diesen schmuddelblogs wäre, hätte ich das nichtmal bemerkt.

schreibt einfach alle weiter was euch so bewegt und ich werds lesen :) 
boomerang meinte am 29. Mrz, 13:56:
du hast recht, miss.
die intervalle zwischen den beiträgen werden bei manchen leider immer länger und länger. aber das könnte und dürfte wahrscheinlich ähnliche ursachen haben, wie bei dir.
Das könnt´s zwar erklären, ändert aber leider nix dran.
was mir aber auch sehr abgeht, sind, na ja innovativ ist ein wenig zu hoch gegriffen, neue ideen wie:
msd.twoday.net
pdf.twoday.net
screenshot.twoday.net
stuff.twoday.net
.
.
neuro antwortete am 30. Mrz, 17:59:
@boom
btw bzw und OT

du warst ja auch mal öfters da ( mal da und mal da) 
walküre meinte am 29. Mrz, 14:01:
mit einem lachenden und einem weinenden auge:

das lachende, weil ich schon den leisen verdacht zu hegen begann, ich würde mit zunehmendem alter prüde; da ich jetzt aber deine zeilen gelesen habe, wird mir deutlich, dass es auch jüngeren bloggern ähnlich ergeht wie mir ...

mit einem weinenden, weil ich mich deiner meinung anschließe; und auch auf die gefahr hin, deswegen niedergemacht zu werden, muss ich an dieser stelle ganz offen schreiben, dass ich im laufe meines bisherigen lebens festgestellt habe, dass diejenigen (männer, denn nur diese spezies vermag ich aufgrund einschlägiger erfahrungen zu beurteilen), die am meisten mit ihrer sexualität protzen, die allergrößten nieten sind, wenn es gilt, den wahrheitsbeweis ihrer vollmundigen aussagen anzutreten. ich gehe mal ganz allgemein davon aus, dass es sich bei frauen nicht anders verhält, und hier ist auch der grund dafür zu finden, dass mich 98% der sexblogs absolut nerven. erotik ? ein fest für alle sinne ... ein erfülltes liebesleben ? eine wunderbare erfahrung, die das leben unendlich zu bereichern vermag ... sexblogs ? so reizvoll wie lauwarmes abwaschwasser ... 
detika meinte am 29. Mrz, 15:52:
eigentlich sind doch die schmuddelblogger nur ein teilproblem. zum einen machen sie nur einen geringfügigen teil der hirnlosen massen aus und zum anderen gibt es eben auch einigermassen anspruchsvolle unter den sexbloggern.

schlimmer finde ich die "ich-habe-mir-heute-in-der-nase-gebohrt-blogs". wobei das natürlich auch immer eine frage des geschmacks ist. und das problem ist ja auch nicht wirklich auf twoday beschränkt. ich gehöre ja zu den blogger.com-bloggern und finde dort die gleichen phänomene. aber um ehrlich zu sein: mich interessiert es kaum.

als ich anfing zu bloggen war mir nicht klar das andere leute es auch tun. (ich bin wirklich zufällig auf blogger gestossen) und eigentlich ist es mir auch heute wurscht wer sonst noch alles bloggt. ich blogge zu meinem persönlichen entertainment und für einen kleinen kreis von freunden, die sich meine geistigen tiefflüge auf regelmässiger basis antun.

natürlich lese ich auch andere blogs. die miss ist die einzige die ich verlinkt habe (ich bin da mehr so durch zufall drübergestolpert und wie bei allen dingen im leben einfach eine treue seele). ich suche auch keine "guten" blogs. meistens schickt mir jemand eine mail und sagt "hey das musst du dir anschauen". und die blogs die mir nie empfohlen werden? sind mir egal! 
40something meinte am 29. Mrz, 15:57:
Und wenn wir mal für Blogs die gleichen Kriterien anlegen wie für "traditionelle Medien"?

Wenn ich in meinen Stamm-Zeitungsladen gehe, nehme ich 99,5 Prozent der dort vorhandenen Zeitschriften gar nicht wahr - und das gilt nicht nur für die "Big Tits"-Abteilung, sondern ebenso für die 20 oder mehr Blätter, die mir das Beste über Windoof oder DVD oder Paragliding oder sonstigen lustigen Zeitvertreib versprechen.

Ich lese selektiv. Hier wie dort.

Müsste doch reichen? 
Bernhard_H antwortete am 29. Mrz, 16:00:
die frage ist
wie es für den "die zeit" journalisten ist, wenn der in den zeitungsladen geht. schwindet dort die motivation angesichts der überladung mit vorgedrucktem altpapier, oder nicht? 
40something antwortete am 29. Mrz, 16:02:
verstehe ich nicht...

meinst Du, wer schreibt, wird im zeitungsladen bleich, weil es so viel konkurrenz gibt?

vielleicht. frag mal bei der "zeit" - hatten die nicht auch mal ein Blog in ihrem webangebot? 
Bernhard_H antwortete am 29. Mrz, 16:15:
ich meinte
eigentlich nicht das volumen der konkurrenz, eher die (mangelnde) qualität, derselben, die sie aber nicht von ihrer überstrahlenden (?!) wirkung abhält. ich werd' mal bei der zeit nachschauen bzw. -fragen. 
werft antwortete am 29. Mrz, 17:10:
Na jo.
"Die Zeit"-Journalisten wettern höchstens ab und zu mit mehr oder weniger guten Argumenten gegen den allgemeinen Verfall der Öffentlichkeit. Die mangelnde Konkurrenz lässt sie wohl nicht erbleichen. Oder verflucht Steve Jobs den Tag, an dem er geboren wurde, weil es weit und breit keinen mit Apple Computers vergleichbaren Hersteller gibt? ;-)

Sag ich als kleiner Printjournalist. 
blackbox antwortete am 29. Mrz, 17:15:
Jepp, auf die Qualitätfrage habe ich gewartet.... und - hipphipphurra - hier ist sie...... 
Bernhard_H antwortete am 29. Mrz, 18:04:
interessant
die perspektive - wobei bei apple in der zwischenzeit ja mehr verkauft wird, vorher war die job'sche garagenfirma ja eher zum bewundern und dann doch pc kaufen da. das meinte ich ja - ist's so, dass die - unterstellte - schlechte qualität der "neuen" blogs mehr aufmerksamkeit generiert, und daher die "alten/harten hasen" das interesse & die leser verlieren? oder stehen die gewohnten blogs eh wie der fels in der brandung (oder die zeit im zeitschriftenregal)? die miss hat ja deutlich geschrieben, warum es ihr nicht mehr taugt. ich frage mich, was die "anderen" für beweggründe haben. aber genug überlegt für heute, ich geh jetzt erwachsene leute mit holzstöcken betrachten. 
freilich meinte am 29. Mrz, 16:11:
was fehlt, miss
es ist ein bisschen weniger so, dass etwas fehlt. Das Finden jedoch wird zum Problem.
Wie eklatant das ist, oder wenigstens zu sein scheint, glaub ich daran zu erkennen, wie viele Blogger sich in jüngster Zeit unabhängig voneinander über die Blogflut und vor allem diese massive l.q. sexblog-invasion äußern. 
creature meinte am 29. Mrz, 18:21:
seh ich mich bei anderen bloganbietern um finde ich dasselbe.
manche gehen, was ich verstehen kann denn was im leben ist schon konstant, ausser die veränderung!
es kommen ja wieder welche dazu und beim stöbern find ich manchmal richtige, unbeachtete schätze.
ich mag die twoday leute, schreiber die ich kennenlernen konnte ebenso die macher welche ich nur vom sehen kenne. 
miss.understood antwortete am 29. Mrz, 20:45:
creature,
das ist ein missverständnis. es geht hier nicht darum, wie die leute persönlich sind. die mögen alle sehr nett und freundlich sein.

natürlich findet man immer noch schöne blogs beim stöbern. aber um die zu finden, muss man inzwischen einigen schwänzen guten tag sagen und ein paar frauen bis zur gebärmutter schauen, wenn sie wissen, was ich meine.

das ist auf twoday so und auch auf der strasse. wenn ich morgens beim zeitungsmann vorbei gehe und einen blick auf die schlagzeilen der zeitungen werfen will, finde ich mich sofort zwischen den weit geöffneten schenkeln einer lüstig dreinblickenden frau wieder. es ist inzwischen vollkommen in ordnung, wenn zeitschriften dieser art offen herumliegen. gefällt mir nicht, kann ich aber mit leben. in der hinsicht gefällt mir aber ganz wenig, dass kinder damit konfrontiert werden. das ist unnötig. aber ich schweife ab. 
creature antwortete am 29. Mrz, 22:10:
ja die lüstig dreinblickenden schenkel, opa hatte die noch im gebetbuch versteckt und bekreuzigte sich dreimal bevor er seine blick darauf warf ;-)

verstehen tu ich schon was hier gesagt werden will und ich hab gar nicht die zeit, mich mit all den sexgeschichten näher zu befassen. 
brigitte meinte am 29. Mrz, 22:25:
nun
komme ich als alt-bloggerin auch noch und sage natürlich: ja miss, du hast recht.

ich denke allerdings, dass es um zwei verschiedene sachen geht: einerseits um die rasche vergänglichkeit von virtuellen communities. auch ich gehöre zu denjenigen die finden: "so schön wie es hier vor 1 oder sogar 2 jahren war wird es nie mehr. " weil das für mich nunmal so ist. ich weiss nicht woran es liegt dass ich seit vielen monaten nur noch abonnierte blogs lese und neue höchstens noch über kommentare bei mir oder anderen kennenlerne. vielleicht weil alles irgendwann seinen reiz verliert. eher wohl aber, weil bei twoday seitdem es gratisblogs gibt quantität vor qualität geht.

dass sich hier soviele sexblogger tummeln habe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht bemerkt (wie gesagt, ich lese nur noch abonnierte weblogs). sexblogs interessieren mich nicht, wahrscheinlich ganz einfach weil auch ich lieber sex habe als dass ich darüber lese. wobei ich noch bemerken möchte, dass es in weblogs immer wieder gute texte über sex gibt. dazu braucht es aber aber ein bisschen mehr als ein paar harte schwänze, nasse fötzchen und dazu passende bilder. 
laureen meinte am 30. Mrz, 01:48:
Ich bin eine bekennende Sex-Bloggerin.
Ja, ich tue es hier auf Twoday.

Aber das ist doch nicht das Problem.
Auch nicht, warum ich was wie schreibe.

Das Problem liegt ganz woanders.
Gehe einmal durch eine große Buchhandlung.
Wieviel Schrott umgibt dich?
Gehe selbst einmal über die Frankfurter Buchmesse.
Wieviel Schrott umgibt dich?
Gehe einmal in eine Zeitschriftenhandlung.
Wieviel Schrott umgibt dich?

Mindestens so viel Schrott wie in jedem Blog-System zwischen Blogspot und Twoday.

Es gibt ganz, ganz wenige Schriftsteller auf hohem Niveau in deutscher Sprache. Leider.
Wie soll sich dann ein hohes Niveau in Blogs entwickeln können?

Deutsche Zeitungen (Journalisten) schreiben von wenigen Ausnahmen abgesehen auf einem extrem flachen Nivau.
Viele Menschen in Deutschland lesen eigentlich nur ihre Lokalzeitung? Nur ihre Lokalzeitung, sonst nichts. Ihre Sprache, ihre Ausdrucksweise entspricht also dem Niveau ihrer Lokalzeitung.

Und nun beginnen Menschen zu bloggen. Bei einigen ist es Trend, bei einigen Ego, bei einigen Zeitvertreib, bei einigen Sucht usw.
Was ist da zu erwarten?
Mehr als der flache Horizont der gewohnten Lektüre?
Wo soll der große, weite Horizont denn herkommen?

Worüber sollen sie reden, sollen sie schreiben?
Über Sex kann jeder mitreden.
Mehr oder minder schlecht hat da eigentlich jeder Erfahrungen.

Wo genügt es, nur ein paar Begriffe fallen zu lassen und Massen lechzen hechelnd hinterher?
Das funktioniert nur mit Sex.
Da muss der Autor/die Autorin nicht lange nachdenken, nicht lange formulieren, keinen Satz rechtfertigen, keinen Gedanken verteidigen oder verantworten, drei knackige Worte genügen und die Liste der Abonnenten wächst.

Und dann kommt Google. Google indiziert alles und fleißig, kombiniert Begriffe. Am anderen Ende hockt der Surfer, wird mit extrem flach kombinierten Begriffen fündig, klickt, liest und der Kreislauf zwischen Schreiber und Leser beginnt...

Es wird noch viel schlimmer werden.
Unsere Welt wird vergoogelt.
Kein Denken mehr, kein Nachdenken mehr.
Nur viel Geschreibsel mit einem Maximum an Suchbegriffen für Google.

Keiner muss mehr richtig was wissen - es steht ja irgendwie bei Google...

Das ist die uns umgebende Welt.
Da müssen wir Antworten finden.

Bis dahin wird das Niveau der Blogs garantiert noch flacher werden.
Mit oder ohne Sex, Blogs spiegeln nur den geistigen Zustand unserer Gesellschaft.

Um vorzubeugen:
Ich bin nicht frustriert.
Im Gegenteil.
Ich kämpfe.

Liebe Grüße von
Laureen 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 07:54:
laureen,
erstmal danke für den kommentar. du hast auch recht mit dem, was du schreibst. ich kann jetzt auch sagen, was mein problem ist: die motivation. da komm ich einfach nicht mit. die motivation zum sex-bloggen ist also, möglichst schnell möglichst viele leser um sich zu scharen ?

das ist aber doch selbstbetrug. die leute kommen doch nicht, um zu lesen, was dieser eine blogger schreibt. die haben einfach ein paar worte ergoogelt, bei denen ihm einer abgeht. das ist doch .... das kann doch keinen spass machen.

ich mag da leicht reden haben. ich war einfach sehr früh da und das war zufall. und es haben sich ein paar leute gefunden, die verbreitet haben, dass sie hier gern lesen und auch das war glück oder zufall. ich versteh also, dass man inzwischen mit ziemlich vielen anderen blogs zu kämpfen hat, wenn man gelesen werden will.

ich kenn dein blog nicht. aber dein kommentar klingt ganz so, als hättest du was zu sagen und das ziemlich klar. warum also auf sex reduzieren ?

das ist jetzt, wie ich es sehe: sex ist lustig und sex ist fein. ich mag sex. wenn ich pausenlos damit konfrontiert werde, ist es allerdings langweilig. was mich noch nie gelangweilt hat, ist allerdings etwas persönliches über andere zu erfahren. diese kleinen geschichten eben. man kann an der stelle einwerfen, dass sex eine persönliche sache ist. man kann diesen einwurf allerdings auch bleiben lassen, denn wir wissen doch, wovon wir hier reden. 
laureen antwortete am 30. Mrz, 13:13:
Liebe miss.understood
Was ist überhaupt die Motivation beim Schreiben?

Täglich befasse ich mit Texten, Bildern. Arbeite an Zeitschriften und Büchern (ich produziere sie). Vor wenigen Jahren war es unheimlich schwer, für das eigene Buch einen Verlag zu finden. Die Produktion war einfach zu teuer. Trotzdem stapelten sich täglich in der Post die Manuskripte. Manuskripte von selbsternannten Autoren, die meist irgendwas zu Papier gebracht haben. Die meisten Manuskripte traten mit einer Standardanwort den Rückweg an.

Heute ist das anders. Der Digitaldruck hat den Markt revolutioniert. Für ein paar Euro kann jeder sein eigenes Buch drucken und binden lassen, sogar in Kleinstauflagen ab einem Stück.
Es geht sogar noch einfacher: Im (fürchterlichen) Word aufgesetzt, ausgedruckt, im Copyshop x-mal kopiert, selbst geleimt, fertig sind die eigenen Bücher.

Aber durch die neue Masse ist die Qualität der Literatur nicht besser geworden, im Gegenteil, sie verflacht immer mehr. Durchschnitt ist bereits hoher Stil. Was in den Markt an Eigenproduktion schwemmt, da lohnt oft nicht einmal das Aufblättern des Buches. Es schreiben keine Literaten, sondern Alltagsformulierungskünstler. Und plötzlich ist dieser miese literarische Stil Standard in der Literatur - und das einfach nur deshalb, weil er in der Masse nach oben drückt.

Bücher hatten einmal hohen Wert. Ein Buch war an sich kostbar, trug wichtige Gedanken, Wissen, Nachrichten, Informationen.
Heute ist ein Buch Massenware. Sogar Baumärkte vertreiben Bücher für 1,99 Euro an der Kasse in Sonderposten.

Und alles wiederholt sich nun mit den Blogs. Das Publizieren von Sätzen ist hier im Internet Massenware geworden. Massenware, weil ich sofort publizieren kann, es ist keinerlei Grundwissen an Technik oder sonstwas erforderlich. Und los gehts mit den unzähligen Formulierungskünstlern mit ausgeprägtem Sendungsbewußtsein.

Und jetzt zur Motivation:
Wieviele Sexblogs gibt es, die über Monate hinweg Bestand haben?
Ich kenne nur ganz, ganz wenige.
Das liegt daran, dass sich irgendwann das Thema erschöpft: Erregung, Sex, Orgasmus, fertig. Das lässt sich einige Male variieren, aber dann ist defintiv Schluß oder alles wiederholt sich. Deswegen überleben die meisten Sexblogs nicht - glücklicherweise!

Wie immer im Leben gilt es auch hier den Stillstand zu überwinden. Gedanken, Erlebnisse fortzuschreiben - immer wenn eine Entwicklung der Person dahinter erkennbar ist, hat ein Blog auch Bestand. Das gilt insbesondere für Sexblogs, aber auch ganz allgemein für Blogs. Die meisten Schreiberinnen/Schreiber schaffen die Weiterentwicklung nicht, schaffen es nicht, weil die geistige Auseinandersetzung mit dem eigenen Thema fehlt (oder sie es nicht können, nicht wollen), schaffen es nicht, weil es irgendwann selbst für die Leserin, den Leser nur noch ermüdend ist und die Klicks ausbleiben. Es ist genauso wie du es schreibst: Wirst du pausenlos mit Sex konfrontiert, ist es langweilig!

Aber - und das ist mir wichtig - das gilt generell: Jeder Blog muss sich inhaltlich konstant weiterentwickeln, sonst geht er ganz langsam aber sicher unter.

Auch gerade deshalb sind Autorinnen/Autoren wie du wichtig für das gesamte Blogsystem. Sie sind die Konstante in der Blogschwemme, sie besitzen die Blogs, die auch noch dann gelesen werden, wenn tausende Sexblogs oder auch Normalblogs zwischendurch aufgetaucht und schon wieder weggetaucht sind.

Das ist die Motivation. Orientierung zu sein für andere, Beispiel zu geben, und - das ist eigentlich der Zentralgedanke - wirklich Lesenswertes zu schaffen.

Bitte entschuldige, wenn ich mit diesem langen Beitrag deinen Blog mißbraucht habe. Es war mir einfach wichtig, dir zu antworten.

Vielleicht habe ich dich ja auch wieder motivieren können.

Liebe Grüße von
Laureen 
miss.understood antwortete am 30. Mrz, 14:15:
laureen,
im prater gibt es das tagada. ich fahr mit sowas nicht, aber ich steh gerne davor herum, sehe den leuten zu und höre mir die frechheiten an, die dort durchs mikrofon posaunt werden. das amüsiert mich, das macht mir spass. ich steh dort einfach nur herum und schau durch die gegend. ich will nicht mitfahren, ich suche dort keine neuen freunde. ich will bloss schauen.

beim schreiben ist das ganz ähnlich. es geht nicht darum beispiel zu geben oder lesenswertes zu schaffen. ich wollte immer bloss schreiben. und zwar da wo's nett und lustig ist.

und du hast mein blog nicht missbraucht. du hast was zum thema zu sagen. wenn du hier anfängst kochrezepte reinzustellen kriegst du bröseln. aber so .... : ) 
laureen antwortete am 30. Mrz, 15:57:
Liebe miss.understood
Ein wirklich gutes Beispiel. ;-)

Aber auch wenn es dir eigentlich nicht darum geht, Lesenswertes zu schaffen, bemühst du dich trotzdem darum. Das unterscheidet ganz einfach Blogs wie diesen vom Müll.

Ich danke dir ganz herzlich für die Diskussion.
Sie hat mir viel gebracht.

Und keine Sorge wegen Kochrezepte.
Ich genieße lieber.

Liebe Grüße von
Laureen 
Jan Soefjer antwortete am 1. Apr, 14:13:
Die Erfindung der Schrift und der Tod der Blogs
Laureen schrieb:

Keiner muss mehr richtig was wissen - es steht ja irgendwie bei Google...
Hallo Laureen,
Deine Aussage finde ich sehr interessant. Hast Du gewusst, dass genau die gleiche Kritik bei der Erfindung der Schrift erhoben wurde?

Die Frage an sich ist jedoch die Falsche. Denn die Menschen würden nicht entscheidend mehr lernen, nur weil sie kein Internet oder keine Bücher mehr hätten. Ein Mensch eignet sich nur Wissen an, wenn ihm dieses entsprechend wichtig ist. Schließlich ist es vollkommen absurd, auch nur einen Bruchteil des „Weltwissens“ verinnerlichen zu wollen.

Die Frage ist daher eher, ob Bücher oder das Internet überhaupt sinnvoll sind. Dieses steht außer Frage. Vielmehr gilt es, die Qualität der einzelnen Schriftstücke, Bücher und Websites zu bewerten.

Platon kam in seinem „Phaidros“ dabei zu folgender Erkenntnis:

„Bevor einer nicht die Wahrheit kennt in jeder Sache, über die er redet oder schreibt, […] und bevor er nicht in derselben Weise differenzierten Einblick gewinnt in die Natur der Seele, darauf für jede Natur den passenden Redetyp findet und so dann seine Rede anlegt und gliedert, für eine farbenreiche Seele farbenreiche und mit allen Tönen versehene Reden, für einfache [Seelen] einfache: Vorher werde es nicht möglich sein, mit Reden, so weit das in ihrer Natur liegt, kunstgerecht unmzugehen.“
Das Niveau fällt leider unaufhörlich, aber das hattest Du bereits geschrieben. 
schroeder antwortete am 1. Apr, 15:10:
ganz sicher,...
dass es um die Erfindung der Schrift ging? Ich kann mir hier angeführte Werteverfall-Diskussionen gut im Zusammenhang mit der Erfindung des Drucks, Gutenberg-Bibel etc... oder der Einführung des Films... des Comics... der Computerspiele vorstellen... aber eine Quelle, die sich an die Erfindung der Schrift erinnert? Höhlenmalerei, präkeltische Knoten, Peyote-Visionen eines wiedergeborenen Stammesältesten? Lass mich gern vom Gegenteil überzeugen... 
Jan Soefjer antwortete am 1. Apr, 15:29:
Platon beruft sich in seinem Text auf eine Erzählung.

Auszug aus "Phaidros".

Gehört also habe ich, in der Gegend von Naukratis in Ägypten habe es einen der alten Götter des Landes gegeben, der, dem auch der Vogel heilig ist, den sie Ibis nennen; und der Gott selbst heiße Theuth. Der also habe Zahl und Rechnen entdeckt und Geometrie und Astronomie, ferner Brett- und Würfelspiele, und so denn auch die Buchstaben. 
schroeder antwortete am 1. Apr, 15:47:
vielen Dank [ernst gemeint]... das hast du gewusst, dass genau die gleiche Kritik bei der Erfindung der Schrift erhoben wurde hatte für mich so faktisch geklungen... also Bezug nehmend auf historisch Belegtes... trotzdem danke

und miss: entschuldige die "Off topic"- Kaperung 
miss.understood antwortete am 1. Apr, 19:58:
schroeder,
aber bitte, sehr gerne. ich hab ein blog in dem leute diskutieren und ich nichts davon verstehe. da kann ich weiter vor mich hin tümpeln und ihr kommentiert und macht mein blog damit richtig geistreich und philosophisch. das hat doch sex-appeal, finde ich. 
kyra meinte am 30. Mrz, 11:10:
ich bin
gestern mal kritisch durch die blog-landschaft durch. von einem sex-overkill kann aus meiner sicht nicht wirklich die rede sein. im gegenteil: da, dort immer wieder schöne gedanken, interessante menschen, schräge vögel, katzenliebhaber - das bunte leben, also. ein bissel lachen, ein bissel weinen, ein bissel wundern, ein bissel aufregen ----- so wie hier.

das ist doch schön und es ist auch schön, wenn nichts bleibt wie es ist, sondern aus der veränderung heraus wieder neues entstehen kann. o.k., das alte ist stets vertrautes terrain, da ist man sicher, da hat man nicht viel zu verlieren. das verstehe ich schon. aber was wäre, wenn alles so bliebe, wie gestern. eine grausige vorstellung.

in meinem blog will ich - auch - über sex schreiben. nicht nur. das fände ich langweilig, weil mein leben eben nicht nur aus sex besteht. aber er ist eine wichtige facette (geworden). und deshalb kann ich ihn nicht aus meinen reflexionen ausblenden. ich gebe auch zu: ich lese - vorausgesetzt das niveau stimmt - gerne gute erotische literatur. daher mag ich sex-blogs (phantast, weib). sie entführen mich in eine gedanken-welt, die mich nicht nur mental amüsiert, sondern auch - verzeih, die formulierung - vaginal. das macht spaß. das trage ich in meinen alltag hinüber. das ist amusement. nein, das ist leben. und das kann verdamm schön sein, wenn man nicht alles bejammert. in diesem sinne wünsche ich dir, liebe miss, verve und nerv, um guten mutes und voller fröhlichkeit wieder ans blog-werken zu gehen. 
docvoo meinte am 30. Mrz, 20:54:
slightly off topic.
aber weils doch so schön klingt. und so.
und weil es mir eingefallen ist.
hiezu.

"something's missing
could it be love"

l.o.v.e. and you & i - jazzanova- in between 
nestor meinte am 31. Mrz, 12:57:
ist 2day nicht (strukturell) ein spiegel jeder (grösseren und 'realen') community? mit ähnlichen (ohn-)machts-konstellationen, (liebes-(/herrschafts-)beziehungen, (anti-)sympathien und mit sogenannten 'stars', leitfiguren, umjubelnden, mitläuferInnen, aufstrebenden, aufhörenden, neu-ankömmlingen etc. als mitglieder? eine lebende, sich bewegende 'gemeinschaft' - verbunden nur durch das schreiben/posten ins netz und etwas exhibitionismus.

ich versuch' es grafisch zu beschreiben:
innerhalb eines "web-kreises 2day" bildeten sich viele (und immer mehr) weitere sich überschneidende kleinere (abo-/lese-)kreise. einige zerfallen im laufe der zeit, weil mitglieder ausscheiden (aus welchen gründen auch immer nicht mehr oder um vieles weniger oft bloggen), neue bilden sich (zt. mit neuen themen, anderen inhalten, anderem stil).
die 'alten' 2daylerInnen sehen zum einen ihre(n) kreis(e) zunehmend erodieren und bemerken, dass andere 'kreise von WebloggerInnen' immer mehr aufmerksamkeit auf sich ziehen.
tja, die "alten" sterben aus, die "jungen" stossen nach... wem wundert's, dass sich da bitternis im kreis der älteren 2day-semester breit macht? durchaus verständlich und nachvollziehbar. wenn's auch per se wenig mit sexuellen inhalten tun hat...

abschliessend: ich kann mich den immer wieder formulierten forderungen nach "mehr, besserer qualität" nicht anschliessen, zumal "qualität" erstmal definiert werden müsste, was aber (würde dies von seiten der betreiber geschehen) wiederum der freiheit von weblogs widersprechend "ein- und ausschlüsse" bedeuten würde. dh. jede/r möge "qualitatives" für sich definieren und eben nur jene weblogs lesen, die ihm/ihr lesevergnügen und/oder erkenntnisgewinn bringen. ich für meinen teil finde besonders jene weblogs interessant, deren verfasserInnen - wie smi schrieb - "wirklich bereit ... [sind], ein stück von sich herzugeben."

p.s.: ich habe den beitrag der miss und die anschliessende diskussion mit genuss gelesen, auch wenn ich manchen argumentationen nicht folgen konnte. 
miss.understood antwortete am 31. Mrz, 13:14:
nestor,
wenn sie mir die qualitätsfrage in meinem beitrag oben zeigen, wäre ich dankbar. ich habe geschrieben, dass mir die gesellschaft nicht gefällt. das ist keine frage der qualität. und ich sage, dass ich all die netten leute von früher vermisse. das ist vielleicht eine frage der lebensqualität, aber auch nicht mehr.

ich finde, es mangelt hier teilweise ganz einfach nur an stil. 
kyra antwortete am 31. Mrz, 13:20:
exzellenter beitrag
genauso denke ich auch, hätte es aber so nicht auf den punkt bringen können. 
miss.understood antwortete am 31. Mrz, 16:06:
genau. hoch die tassen. 
antejo meinte am 31. Mrz, 17:08:
@liebe miss
Ich gehöre, mit Sicherheit nicht zu den Menschen, die sie angesprochen haben, als Sie schrieben: "Herrschaften, ich vermisse euch"

aber

ich gehöre mit Sicherheit zu den Menschen, die sagen können, dass sie Sie vermissen würden, wenn Sie ihren Blog nicht mehr oder selten weiterführen würden (auch wenn ich im Normalfall nur zu den schweigsamen Lesern Ihres Bloges zähle)

Es WAR und IST mir immer ein Vergnügen, bei Ihnen lesen zu dürfen und darum:
lassen Sie sich ihre Laune nicht von Sex-blogs vermiesen und bitte schreiben Sie weiter! 
toomuch meinte am 31. Mrz, 21:56:
haben sie
DAS schon gesehen?
jetzt kommts wirklich dicke. da kann frau/mann sich nicht so recht "wohlfühlen". in solcher umgebung. 
kyra antwortete am 31. Mrz, 22:01:
DAS
zu sehen ist in etwa so wie deckchen häkeln. hatten wir schon als junge dinger, entpuppte sich aber als furchtbar langweilig. am besten man übergeht solche bemühten versuche, mit plumper gynäkologie in den mittelpunkt zu rücken. das stinkt nach speculum und nicht nach spektakulär. 
Jan Soefjer meinte am 1. Apr, 14:47:
Speziellere Blogger-Netzwerke
Ich kam von myblog zu twoday, also von der Bloggergosse in die Oberklasse. Inhaltlich ist mittlerweile wenig von dieser Klasse geblieben. Und leider wird sich bloggen wohl immer mehr an den Pöbel anpassen, bzw. er wird in die Blogosphäre mehr und mehr Einzug halten. Das finde ich schade. Aber so ist nun mal der Wandel der Dinge.

Wenn die Listen der einzelnen Hoster nur noch Müll enthalten (was ich momentan noch für eine übertriebene Aussage halte - zumindest hier bei twoday), dann werden sich andere Netzwerke bilden, die ihren Lesern eine Übersicht über Blogs ihrer Geisteshaltung aufzeigen. Daher habe ich schließlich auch den Zirkel der Freidenker mitbegründet. 
Bandini meinte am 4. Apr, 17:07:
Seit Tagen
Seit Tagen denke ich darüber nach, ob ich wohl ein Sexblog habe. Ich glaube nein. Für mich waren sexuelle Themen ein Übergang und eine Möglichkeit, mich mit mir auseinanderzusetzen. Es war für mich nie das einzige Thema, aber das einzige publizierte.
Aber ich werde drüber nachdenken und bald mal was dazu veröffentlichen. 
 
resident of twoday.net
powered by Antville powered by Helma
AGBs xml version of this page